Worauf achten beim Stromvergleich?

Worauf achten beim Stromvergleich?Weißwasser/O.L. / Běła Woda, 2. Februar 2022. Die Energiewende und der Ausbau erneuerbarer Energie macht sich für viele Verbraucher hierzulande auch bei den Stromkosten bemerkbar. So haben sich die Kosten für den privaten Energieverbrauch in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Ein Ende der Preisspirale ist weiterhin nicht absehbar, so dass Verbraucher selbst in der Pflicht sind, sich um einen günstigen Stromtarif zu kümmern.

Abb.: Im Kernkraftwerk Isar bei Landshut in Niederbayern soll der zweite der beiden Blöcke spätestens Ende 2022 vom Netz gehen, Block 1 wurde bereits 2011 heruntergefahren

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Energieanbieter wechseln kann Geld sparen

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Der Markt der Energieanbieter bietet eine große Auswahl und erlaubt es, seine Präferenzen nicht nur auf einen günstigen Tarif zu legen, sondern beispielsweise auch Ökostrom beziehen zu können. Der Anbietervergleich vor der Entscheidung für einen Energieversorger war noch nie so wichtig wie heute. Dabei ist es durch Vergleichsportale im Internet mittlerweile überaus simpel geworden, einen Anbieterwechsel durchzuführen – doch sollte der Anbieterwechsel gut vorbereitet werden. Der Weißwasseraner Anzeiger hat im Folgenden einen Ratgeber mit aktuellen Tipps zusammengestellt, um den Stromvergleich 22 zum Kinderspiel zu machen und den Rotstift bei den Stromkosten anzusetzen. Auf diese Weise gelingt es schnell und einfach, mehrere Hundert Euro im Jahr zu sparen.

Preise und Anbieter mühelos im Online-Bereich vergleichen

Momentan befürchten viele eine horrende Nachzahlungsforderung ihres Stromanbieters, die dann unter Umständen einen tiefen Einschnitt in das Bankkonto verursacht der gar dazu zwingt, einen Kleinkredit aufzunehmen. Gut fährt grundsätzlich, wer sich vorsorglich um einen günstigen Tarif gekümmert hat. Der Markt der Stromanbieter ist sehr breit aufgestellt und bietet gerade deshalb Verbraucher nahezu regelmäßig die Chance, einen Schnäppchentarif zu finden, denn durch die große Konkurrenzsituation auf dem Energiemarkt kommt es zu einem wahren Wettbieten. Der günstigste Preis hat die Nase vorn – das wissen auch die Strom-Lieferanten, die den Markt bedienen. Demnach sind die Preise für einen neuen Stromtarif sehr dynamisch und können täglich variieren.

Jährlicher Tarifwechsel kann sich lohnen

Die meisten Verträge zur Strombelieferung sind auf eine Mindestlaufzeit von zwölf Monaten begrenzt, so dass Verbraucher jährlich die Chance nutzen sollten, einen Anbieterwechsel in Betracht zu ziehen. Hierbei sollten sich Stromkunden unbedingt ihrer Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist bewusst sein, um einen Wechsel rechtzeitig einzuleiten. Am einfachsten gelingt der Preisvergleich für einen günstigen Stromanbieter auf einem Vergleichsportal im Internet. Nach Eingabe des eigenen Standorts und vermutlichen Stromverbrauchs kann man hier alle hinterlegten aktuellen Tarife einsehen.

Besonderes Auge auf Vertragsdetails

Die berechnete monatliche Abschlagszahlung für ein Angebot auf den Energiemarkt beinhaltet auch eine Vielzahl von Boni und Sonderrabatten. Verbraucher sollten deshalb genau auf die Vertragsdetails achten, um einen Wechsel-Bonus auch tatsächlich zu erhalten. Ebenso sind die Prämien und Rabatte oftmals nur auf wenige Monate begrenzt, so dass sich der Tarif möglicherweise nach einem halben Jahr drastisch erhöhen könnte. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, gilt es deshalb vor Vertragsabschluss alle Besonderheiten genaustens zu überprüfen.

Weitere Tipps zur Reduzierung der Stromkosten

Wer Stromkosten einsparen möchte, kann dies nicht nur durch einen Anbieterwechsel schaffen. Auch im Haushalt gibt es so manche Faktoren, die einen wesentlichen Teil des Energieverbrauchs ausmachen. Demnach sollte man die PC-Kaufentscheidung gut durchdenken oder Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen und Trockner möglichst mit einer hohen Energieeffizienzklasse auswählen, um zusätzlich für Kosteneinsparungen zu sorgen. Am einfachsten gelingt es jedoch Strom zu sparen, wenn man nicht Zuhause ist: Raus aus dem Alltag und hinein ins Blaue kann ebenso dazu beitragen, die Stromkosten in den eigenen vier Wänden zu reduzieren.

Fazit: Ein Anbieterwechsel kann sich durchaus lohnen

Die steigenden Energiekosten sind für immer mehr Verbraucher zu einem echten Problem geworden. Abhilfe leisten kann ein Anbietervergleich und ein direkter Wechsel zu einem günstigeren Strom-Lieferanten, um dadurch sofort die Kostenbremse zu ziehen. Auf diversen Online-Portalen gelingt es, den Stromanbieterwechsel innerhalb von Minuten zu erledigen, so dass es keine Ausreden mehr für überteuerte Energiekosten gibt.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 02.02.2022 - 11:12Uhr | Zuletzt geändert am 02.02.2022 - 12:15Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige