Jugendkulturprojekt #anBahnen: hier bahnt sich etwas an

Jugendkulturprojekt #anBahnen: hier bahnt sich etwas anFrankfurt (Oder), 22. Juli 2020. Am 5. September 2020 wollen Kinder, Jugendliche und Initiativen in Brandenburg von 10 bis 20 Uhr zeigen, welche Ideen sie in den Zeiten von Corona haben und wie systemrelevant sie sind. Hinweis: In Zitat und Text wurde sprachverformende Gendersprache entfernt.

Besprechung zur Bahnaktion beim AWO-Team Jugendinitiative Lübbenau

Foto: Privat

Anzeige

Ziel: Jugendbeteiligung stärken

Der Plan ist, dazu an Brandenburger Bahnhöfen und auf Freiflächen entlang der Bahnstrecken Kulturprojekte und Aktionen wie zum Beispiel eigene Songs, Choraufführungen, Tanzvorführungen, Graffiti und vieles mehr umzusetzen. Damit wollen sie deutlich machen: Wir
sind systemrelevant, wir haben Ideen, wir sind wichtig und wir wollen beteiligt werden. Begleitend dazu werden in den Zügen die Reisenden auf die Aktionen aufmerksam gemacht.

Durch dieses Jugendkulturprojekt soll die regionale Zusammenarbeit zwischen Jugendlichen, Jugendvertretungen, Politik, Verwaltung, sozialer Arbeit und zivilgesellschaftlichen Initiativen gestärkt werden, um gemeinsam neue Ideen, zukunftsfähige Strukturen und Perspektiven für die schwierige Zeit während der Corona-Krise zu entwickeln, auf die aber auch nach dieser Zeit aufgebaut werden kann.

"Nach den Aussagen von Kindern und Jugendlichen sind sie in der Corona Krise nur als Schüler wahrgenommen worden und es ging immer nur um die Sicherung der schulischen Bildungslandschaft. Ihre Ideen, Bedürfnisse und Gestaltungsmöglichkeiten in der Krise wurden nicht abgefragt, dabei hätten viele nachhaltige Innovationen von ihnen ausgehen können. Die Aktion soll auch dazu führen, die Jugendbeteiligung in den beteiligten Städten und Gemeinden zu stärken, die mit dem Beteiligungsparagraph §18a vor zwei Jahren in der Brandenburgischen Kommunalverfassung verankert wurde", so Katja Stephan vom Kompetenzzentrum für die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen Brandenburg.

Zu dem Trägerverbund, der die Jugendlichen bei dieser Aktion unterstützt, gehören neben dem bereits genannten Kompetenzzentrum viele weitere Organisationen und Initiativen aus dem ganzen Land Brandenburg: Cultures Interactive e.V., LJK Brandenburg, Organize II DGB Jugend Brandenburg, Raumpioniere Brandenburg, Stiftung SPI Brandenburg, Jugendforum Prignitz, Jugendvertretung Wittstock, Jugendbeteiligungsinitiative Lübbenau, Kompetenzzentrum für Kinder und Jugendbeteiligung Brandenburg, die Partnerschaften für Demokratie Prignitz, OPR und Lübben, Beteiligungskoordination OPR des Landkreises, Netzwerkstelle Demokratie OSL, AWO Süd Jugendarbeit, Inschwung die Beteiligungsagentur des Paritätischen Landesverbandes, Stadtsalon Safari Wittenberge, BTU Cottbus, SFBB Brandenburg, Stadt Wittenberge, Gemeinde Plattenburg, Fach- und Koordinierungsstelle Jugend und Soziales e.V. Spremberg, Jugendclub Arche Lauchhammer, Lauchhammer Miners MGH Kyritz, LJK Brandenburg und andere mehr – fast täglich kommen neue Organisationen und Initiativen dazu.

Natürlich sind Fördermittel im Spiel: Das "Jugendkulturprojekt #anBahnen" wird gefördert vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, dem Brandenburgfonds des Deutschen Kinderhilfswerks sowie vielen lokalen Unterstützern.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: privat
  • Erstellt am 22.07.2020 - 03:36Uhr | Zuletzt geändert am 22.07.2020 - 03:57Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige