Ostmentalität als Hindernis

Ostmentalität als HindernisWeißwasser/O.L. / Běła Woda, 20. Januar 2022. Von Thomas Beier. Wer heutzutage eine "gespaltene Gesellschaft" beklagt, der sollte zur Kenntnis nehmen: Gespalten waren Gesellschaften schon immer und ganz im Sinne der Dialektik – so zumindest die Hypothese – bringt sie das voran.

Abb. Gute Präsentationen sind klar und überzeugend

Symbolfoto: Lukas, Pixabay License

Anzeige

Gesellschaftliche Spaltung ist nichts Neues

Gesellschaftliche Spaltung ist nichts Neues

Wenn es wieder mal nicht so spannend ist... dann liegt es meist nicht am Inhalt, sondern an seiner Präsentation

Symbolfoto: Franz, Pixabay License

Im Landkreis Görlitz, weiter kann man im heutigen Deutschland ostwärts nicht gelangen, ist – wie in Sachsen überhaupt – noch immer so ein seltsamer Ossi-Stolz präsent, hin und wieder zur Schau getragen mit T-Shirts. Die Frage, worauf man denn "stolz" sei, kann weder die heutige junge Generation noch die Erlebnisgeneration der Zeit bis 1989 nicht befriedigend beantworten – zugute halten kann man nur: Jeder will auf etwas stolz sein können und sucht sich dann halt etwas.

Jedenfalls war auch die ostdeutsche Gesellschaft bereits gespalten, nämlich vor allem in SED-Genossen und jene, die in diese Partei um keinen Preis eintreten wollten, zudem in jene, die sich für die Welt hinter dem Eisernen Vorhang interessierten und in jene, die sich mit dem sozialistisch-spießigen Kleinbürgeridyll zufriedengaben.

Maßstäbe gleichen sich an

Diejenigen, die in der "DDR" sozialisiert wurden, konnten nicht verstehen, dass im wiedervereinigten Deutschland offenbar der Schein mehr galt als das Sein, also der größte Heißluftproduzent dem begehrten Job erhielt und nicht der, der das meiste Wasser auf der Mühle hatte.

Heute ist das anders: Die Erkenntnis, dass alle Leistung nichts nutzt, wenn sie nicht entsprechend präsentiert wird, hat sich durchgesetzt. Der beste Kandidat scheitert, wenn seine Bewerbungsunterlagen und sein persönlicher Auftritt nicht den formalen und übrigens auch den informellen Standards nicht genügen; das beste Projekt würde sterben, wenn es nicht gelänge, die Entscheider oder Sponsoren mit einer perfekten Präsentation zu überzeugen.

Gesellschaftliche Regeln erzeugen wohltuende Rituale

Es bedurfte im Osten des heutigen Deutschlands einer ganzen Generation, bis sich die Erkenntnis durchsetzte, dass bestimmte Regeln – die wir bei Beier Consulting wohltuende Rituale nennen – für persönlichen oder geschäftlichen Erfolg unverzichtbar sind. Hintergrund ist, dass man sich darauf verlassen können will, dass sein Gegenüber in jeder Situation angemessen reagiert – als Verkäufer im Einzelhandel, als Bedienung in der Gastronomie oder beispielsweise als Arzt während der Konsultation.

Unter uns gesagt: Der Nachholbedarf im Osten ist in allen Bereichen noch immer beträchtlich. Doch immer mehr Anbieter erkennen auch hier, dass ohne eine wirklich professionelle Präsentation nichts mehr zu gewinnen ist. Das wiederum eröffnet Geschäftsmöglichkeiten für Anbieter, wovon auch wir profitiert haben: Quasi als Zugabe haben wir als Beier Consulting nach Workshop- und Seminarzyklen beispielsweise Knigge-Seminare in Form von opulenten Geschäftsessen veranstaltet und dabei all das live trainiert, bei dem man auf gehobenem Niveau und glattem Parkett stilsicher sein sollte, von der Kleidung über den Smalltalk bis hin zu "schwierigen" Speisen.

Weshalb die perfekte Präsentation entscheidet und nicht das Leistungsvermögen

Doch soweit muss man in der heutigen Praxis gar nicht gehen. Bei Präsentationen lautet die Grundregel Nummer Eins, sich an das Niveau derer anzupassen, vor denen man präsentiert. Die eigentliche Präsentation sollte man, sofern man nicht zu den Hochbegabten auf diesem Gebiet gehört, in die Hände einer wirklich professionellen Powerpoint Agentur legen. Das Publikum merkt sofort, ob eine Präsentation "zusammengeschoben" ist oder professionell erstellt wurde. Das wäre nicht schlimm, wenn es daraus nicht instinktiv seine Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit eine Anbieters oder Interessenvertreters ziehen würde.

Wenn man eine professionelle Powerpoint Agentur finden will und sich auf die entsprechende Suche begibt, erst dann wird so manchem klar, auf welche Potentiale beim naiven "Das können wir doch selber!" verzichtet wird. Besser zu sein als andere beim Eindruck, den man bei einem Kunden oder Entscheider hinterlässt, ist aber ausschlaggebend für den Erfolg der Präsentation – wonach soll sich den derjenige, vor dem man präsentiert, sonst richten? Von seinem Leistungsvermögen kann man viel erzählen und noch mehr versprechen, wenn der Tag lang ist – was der Kunde aber bei einer Präsentation erlebt, das ist für ihn die ausschlaggebende Realität.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: Thomas Beier | Foto Frau: Goumbik / Lukas, Pixabay License; Foto Mann: fsHH / Franz, Pixabay License
  • Erstellt am 20.01.2022 - 22:14Uhr | Zuletzt geändert am 25.04.2022 - 14:49Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige