Gefragt: Geschäftsideen für die Region Weißwasser

Gefragt: Geschäftsideen für die Region WeißwasserWeißwasser/O.L. / Běła Woda, 17. Januar 2022. Die Digitalisierung eröffnet viele neue Geschäftsfelder, auch im ländlichen Raum wie in der Region Weißwasser. Allerdings ist das leicht gesagt, denn immer wieder steht die Frage: Was konkret kann man tun?

Abb.: In Weißwasser, der immer wieder jungen Stadt in der Oberlausitz

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Echte Mangelware: Dauerhaft tragfähige Geschäftsideen

"Auf eine Idee würde ich keinesfalls warten", sagt der erfahrene und auch in der Region Weißwasser bekannte Unternehmensberater Thomas Beier, der jahrelang Seminare für Existenzgründer unter anderem in der Turmvilla Bad Muskau / Mużakow veranstaltet hat, und erläutert: "Ich würde ausgehend von der konkreten Situation entwickeln, was man erfolgversprechend tun kann."

Das allerdings entspräche oft nicht den Vorstellungen der angehenden Unternehmensgründer, setzt Beier gleich hinzu. Außerdem sei heutzutage angesichts der Digitalisierung und der Macht des Internets alles noch einen Zahn schwieriger. "Mit herkömmlichen Werbeaktivitäten und der sogenannten Bedarfsorientierung ist da leider nichts zu machen", so Beier. Der Grund liegt nahe: Viele werberelevante Zielgruppen sind über herkömmliche – sprich analoge – Werbeträger kaum noch erreichbar, weil deren Erlebniswelt ins Internet abgewandert ist.

Anderes Freizeitverhalten

Tatsächlich beklagten etwa Jugendclubs schon vor der Coronapandemie, dass zu ihren Veranstaltungen immer weniger Leute erscheinen – diese sitzen lieber zu Hause und verbinden sich online. Angehörige früherer Generationen fassen sich angesichts ihrer eigenen Jugendabenteuer nur an den Kopf!

Aber es ist, wie es ist: Die Digitalisierung hat längst auch die intimste Privatsphäre erreicht – anders gesagt: Was online nicht sichtbar ist, existiert nicht und hat nie stattgefunden. Für junge Leute ist das keine einfache Situation und schon gar nicht angesichts der Kontaktbeschränkungen während der Corona-Pandemie.

"Was tun?" ist also – in zugegeben entfernter Anlehnung an die Lenin-Schrift von 1902 "Что делать?" – die Frage für alle, die an der Schwelle zum EIntritt ins eigentliche Leben – dem Erwachsenenleben – stehen. Dazu gilt es, sich über grundsätzliche Zielvorstellungen klarzuwerden: Wird ein Erwerbsleben in Form einer Anstellung angestrebt oder will man quasi "auf eigene Kappe" als Selbständiger leben? Beides hat sein Vor- und Nachteile.

Chancen nutzen

Fakt ist: Das Internet bietet ungeahnte Geschäftsmöglichkeiten. Doch wer heute überlegt, sich einen Webauftritt oder einen Onlineshop zuzulegen, für den ist der Zug womöglich bereits abgefahren. Es ist wie immer: Wer als Erster den Fuß in der Tür hat, gewinnt.

Heutzutage entscheiden über den geschäftlichen Erfolg in vielen Fällen weder Sortiment noch Service geschweige denn Preise – es geht einzig und allein darum, in den Anzeigen der Suchmaschinen des Internets gefunden zu werden. Dieser Umstand hat zu Spezialisierung etlicher Agenturen geführt, die bessere SEO Leistungen garantieren möchten.

Die Anstrengungen dafür sind wahrlich umfassend, können andererseits völlig standortunabhängig erbracht werden, Zugang zum Internet vorausgesetzt. Der Vorteil solche Anbieter: Man braucht weder Studium noch einen nervigen Lehrherren, stattdessen allerdings hervorragendes Knowhow im Online Marketing und eben auf dem Gebiet der Suchmaschinenoptimierung.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 17.01.2022 - 18:45Uhr | Zuletzt geändert am 17.01.2022 - 21:00Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige