Vom Solarboot zum Solarfahrgastschiff

Vom Solarboot zum SolarfahrgastschiffSenftenberg / Zły Komorow. Muskelkraft war gefragt, als das an der Hochschule Lausitz (HL) entwickelte Solarboot "Südsee-Sonne“ dem Senftenberger Regionalverband des Naturschutzbundes (Nabu) übergeben wurde. Das nächste solargetriebene Wassergefährt soll um Dimensionen größer werden: Ein Fahrgastschiff, das allein durch Sonnenenergie angetrieben wird.

"Südsee-Sonne" fährt nun für den Nabu

"Südsee-Sonne" fährt nun für den Nabu

Bei der Übergabe des Solarbootes "Südsee-Sonne“. Prof. Dr. Peter Biegel (links)li.) freut sich, dass nun der Nabu Regionalverband Senftenberg das Solarboot nutzt. Rechts Nabu-Regionalvorsitzender Günter Szadzik. Foto: Ralph-Peter Witzmann

Günter Szadzik vom Nabu nahm das Solarboot am 11. Mai 2012 an der HL entgegen. Prof. Dr. Peter Biegel aus dem Studiengang Maschinenbau, die Mitarbeiter Jan Magister und Andreas Bürger sowie vier Maschinenbau-Studenten aus dem vierten Semester des Bachelor-Studiengangs (Norman Noack, Marvin Hoffmann, Felix Hanke und Daniel Borjak) hatten das Boot für die neue Nutzung beim Nabu aufbereitet.

Biegel hatte bereits bei der Entwicklung und beim Bau des im jahr 2008 entstandenen Solarbootes den Hut auf. Studierende und Mitarbeiter aus mehreren Studiengängen waren daran beteiligt. Die "Südsee-Sonne“ war im Wassersportzentrum Großkoschen und später am Strandhotel Senftenberg zum Einsatz gekommen. Beim Nabu nun soll das umweltfreundliche Wasserfahrzeug beispielsweise mit Schülergruppenin den See stechen, damit diese die Natur erforschen können.

"Ziel war es, ein lausitztypisches Boot zu schaffen, was mit der Form eines Spreewaldkahnes auch gelang", erinnerte sich Biegel an ersten Ideen zum Solarboot. Der Rumpf des überdachten, rund sechs Meter langen, zwei Meter breiten und 600 Kilogramm schweren Boot besteht außen aus Aluminium, etwa acht Personen finden Platz. Auf dem Dach sind die Solarmodule, deren Strom einen Elektromotor antreibt und ein umweltfreundliches Fahren ermöglicht.

Auch für die Freizeit ist das Boot geeignet, verfügt es doch über eine Liegefläche und eine Badeleiter. Vorerst geht die "Südsee-Sonne“ am Steg des Strandhotels vor Anker, der Nabu sich aber künftig einen Liegeplatz im neuen Senftenberger Stadthafen.

Solarfahrgastschiff kommt

Biegel wäre nicht als unruhiger Professor bekannt, hätte er mit seinem Team nicht schon eine weitaus größere Herausforderung im Ärmel: Die Erfahrungen mit der "Südsee-Sonne“ sollen in den kommenden beiden Jahren in ein Fahrgastschiff für 20 bis 25 Personen einfließen.

In dieser Großprojekt sollen verschiedene Studiengänge und die regionale Wirtschaft einbezogen werden. Studenten aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und dem Wirtschaftsingenieurwesen können so ihr frisches Wissen praktisch anwenden und neue Ideen entwickeln.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Ralph-Peter Witzmann
  • Zuletzt geändert am 18.05.2012 - 07:49 Uhr
  • drucken Seite drucken