Das richtige Porto wählen

Das richtige Porto wählenWeißwasser / Běła Woda, 3. August 2020. Was immer wieder ärgerlich ist: Man betraut einen Dienstleister mit bestimmten Aufgaben, der schickt dann die Ergebnisse per Post – ja, auch das gibt es noch – zu und klebt zu viel Porto auf den Umschlag. Sofort steigt das Gefühl hoch: "Wofür bezahle ich dich eigentlich, wenn du mit Geld nicht umgehen kannst?"

Längst hat man sich auch in Weißwasser daran gewöhnt, dass das gute alte Postamt durch moderne Dienstleister, die ihre Filialen meist in anderen Geschäften unterhalten, ersetzt wurde

Archivbild: Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Alle Tarife sind transparent und leicht zugänglich

Thema: Ratgeber

Ratgeber

Guter Rat muss nicht teuer sein, kann aber teure Erfahrungen ersparen. Ratschläge und Tipps aus Wirtschaft, Finanzen, Heimwerken, Haushalt, Gesundheit und Ernährung, Erziehung und zum Verhalten.

Dabei ist die Sache doch recht einfach: Der frühere Monopolist, die Deutsche Post AG, hat seine Entgelte im Internet schön übersichtlich veröffentlicht. Doch auch die neuen Wettbewerber, in Sachsen etwa Post Modern der MEDIA Logistik GmbH und in Südbrandenburg RPV, die REGIO Print-Vertrieb GmbH, stehen dem nicht nach und setzen außerdem auf günstige Preise. Für sperrige Güter allerdings, etwa was Transportfahrten wie einen Möbeltransport betrifft, sollten auch Speditionen in die Auswahl der Anbieter einbezogen werden.

Die Produkte anhand der Parameter vergleichen

Der Postkunde muss beim Briefversand doppelt aufpassen: Klar gilt es beim Freimachen die Tarife der einzelnen Anbieter zu beachten, zusätzlich aber liegt der Teufel wie immer im Detail. So ist der Maxibrief bei RPV mit den Maßen von jeweils bis zu 353 mal 125 mal 50 Millimetern (auf der heute abgerufenen, oben verlinkten Übersichtsseite allerdings offenbar falsch mit 235 mal 125 x 50 Millimeter angegeben, außerdem heißt es "Sendungsentgelt" und nicht "Sendungsentgeld") und einem Gesamtgewicht von 1.000 Gramm definiert und kostet 2,65 Euro, bei Post Modern ist der gleiche Maxibrief mit bis zu 353 mal 250 mal 50 Millimetern bis zum selben Gesamtgewicht von 1.000 Gramm mit nur 2,45 Euro zu frankieren, während der "Maxibrief national" der Deutschen Post ebenfalls maximal 353 mal 250 mal 50 Millimeter groß sein darf und bis zu einem Gesamtgewicht von 1.000 Gramm 2,70 Euro an Porto kostet.

Schon dieser kleine Vergleich, der freilich keine komplette Marktübersicht bietet, zeigt: Maxibrief ist, was den Preis betrifft, nicht gleich Maxibrief. Doch wenigstens in den Maximalabmessungen und in Bezug auf das Gesamtgewicht definieren die wichtigen Anbieter Deutsche Post, Post Modern und RPV den Maxibrief identisch. Allerdings könnte neuer Wirrwarr einsetzen, denn die Hersteller von Versandtaschen und Versandkartons verwenden die Maxibrief-Bezeichnung ebenfalls, selbstverständlich mit ihren eigenen Maßen, bleiben jedoch wie bei diesem Maxibrief im Rahmen der Vorgaben der Postlogistiker.

Tipp: auf Verpackungsgröße achten

Dem Versender bleibt also nichts anders übrig: Er muss jeweils sehr genau schauen, ob er mit seiner Verpackung unter den Höchstmaßen und -gewichten der Logistikdienstleister bleibt, außerdem scheint die Anschaffung einer Briefwaage unausweichlich – es muss ja nicht sein, dass man wegen weniger Millimeter Übergöße oder ein paar leicht einzusparenden Gramm Mehrgewicht mehr Porto als nötig bezahlt. Für welchen Dienstleister man sich schließlich auch entscheidet, zuverlässig und schnell sind sie alle. Was aber die Infrastruktur betrifft, also die Nähe des nächsten Postkastens oder der nächsten Filiale, da dürfte die Deutsche Post AG noch immer die Nase vorn haben.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 03.08.2020 - 11:35Uhr | Zuletzt geändert am 03.08.2020 - 13:00Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige