Nieskyer fahren zum Theatertreffen der Jugend

Nieskyer fahren zum Theatertreffen der JugendNiesky, 13. Februar 2018. Um die Teilnahme am 39. Theatertreffen der Jugend, das die Berliner Festspiele veranstalten, hatten sich bundesweit 105 Ensembles beworben. Nach einer Zwischenauswahl von 20 Ensembles ist vorgestern die Juryentscheidung aber die acht Produktionen gefallen, die nach Berlin eingeladen werden.
Abbildung: Auf dem zentralen Zinzendorfplatz in Niesky

Workshop-Programm mit Theatermachern

Unter den acht Ausgewählten ist die Theater-AG 7. 1-3 "Die Eleven" vom Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium in Niesky. Die Gymnasiasten waren mit dem Stück "Das Phantom von Uruk" in den Wettbewerb gegangen.

Damit fahren die Nieskyer zum 39. Theatertreffen der Jugend, das vom 13. bis zum 21. April 2018 im Haus der Berliner Festspiele stattfindet. Hier können sie ihre Produktion unter professionellen Bedingungen auf die Bühne bringen und an einem umfangreichen Workshop-Programm mit erfahrenen Theatermachern teilnehmen.

Außerdem richtet sich ein Fortbildungsprogramm mit Workshops und Gesprächsformaten an die Spielleiter der ausgewählten Ensembles sowie an Studenten. Das Theatertreffen der Jugend versteht sich als Impulsgeber für die Theaterarbeit von und mit Jugendlichen. Das Spektrum reicht von Schulaufführungen über Produktionen aus der freien Szene bis hin zu Arbeiten von Theater-Jugendclubs.

Weitere Wettbewerbe

Neben dem Theatertreffen der Jugend veranstalten die Berliner Festspiele jährlich drei weitere Bundeswettbewerbe für den künstlerischen Nachwuchs:
  • das "Tanztreffen der Jugend" vom 21. bis zum 28. September 2018
  • das "Treffen junge Musik-Szene" vom 7. bis zum 12. November 2018
  • das "Treffen junger Autoren" vom 15. bis 19. November 2018

Bewerbungen für die beiden letztgenannten Wettbewerbe sind ab März 2018 möglich.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 13.02.2018 - 09:33 Uhr
  • drucken Seite drucken