Energiesparmobil LaDy H2 startklar

Energiesparmobil  LaDy H2 startklarSenftenberg / Zły Komorow, 21. Juni 2016. Genau zwei Wochen vor dem Start in London hat das Team "Lausitz Dynamics" sein neues Energiesparmobil "LaDy H2" am vergangenen Donnerstag im Konrad-Zuse-Medienzentrum auf dem Senftenberger Campus exklusiv den Unterstützern des Projekts präsentiert. Mit ihrer Eigenentwicklung stellen sich die Studenten der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg beim Shell Eco-marathon Europe der internationalen Konkurrenz. Der Wettbewerb findet vom 30. Juni bis zum 3. Juli 2016 im Queen Elizabeth Olympic Park in der britischen Hauptstadt statt.
Abbildung: Das Team Lausitz Dynamics, Unterstützer und internationale Gäste mit dem neuen Energiesparmobil "LaDy H2".

Ziel: mit der geringsten Energiemenge am weitesten fahren

LaDy H2 muss in London pro Start acht Runden der 2.240 Meter langen Rennstrecke absolvieren. Dabei geht es, wie stets beim Shell Eco-marathon, darum, wer mit der geringsten Energiemenge am weitesten fahren kann. Eine besondere Herausforderung ist eine recht starker Anstieg der Strecke, acht Meter hoch und 300 Meter lang.

Die Studenten haben ihr 38 Kilogramm leichtes Fahrzeug, das seine Antriebsenergie aus einer Brennstoffzelle bezieht, für diese Herausforderung optimiert. Für höhere Leistungen soll ein neuer Antrieb aus einem bürstenlosen Außenläufermotor und einem Getriebe mit Kunststoffzahnrädern sorgen. Den neue Motor brauchte auch eine neue Steuerung, die die Studenten selbst entwickelten. Ebenso ist die Vorderradlenkung aus Carbon eine studentische Schöpfung. Für die Energiepufferung mit Supercaps (Superkondensatoren) entwickelten sie eine Laderegelung, mit der die Spannung der Brennstoffzelle erhöht wird. So können die Supercaps kontinuierlich geladen werden.

Auf Erfolgskurs

Seit der erstmaligen Beteiligung am Shell Eco-marathon im Jahr 2009 konnten die Senftenberger einen Sieg und zwei dritte Plätze einfahren. Für bislang insgesamt 120 Studierende, meist aus den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen, war die Mitwirkung im Team "Lausitz Dynamics" ergänzend zum Studium eine wertvolle Erfahrung. Oft gehen sie heute Tätigkeiten in verantwortungsvoller Position nach.

Viel Interesse

Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, die mit ihrer finanziellen, materiellen, aber auch ideellen Unterstützung wesentlich zur Realisierung des studentischen Projektes beitragen, folgten der Einladung auf den Senftenberger Campus. Auch Gäste von der Technischen Universität Breslau und BTU-Studenten aus arabischen Ländern informierten sich.

Bevor LaDY H2 gezeigt wurde, dankte das Team - allen voran der langjährige Mentor des Projekts Prof. Dr.-Ing. Peter Biegel, die Projektkoordinatorin Christin Faulstich und der studentische Teamleiter Stefan Fischbach - den Unterstützern. Nach einem Ausflug in die Geschichte des Projektes kamen die technischen Details des ungewöhnlichen Energiesparmobils LaDy H2, das eher an einen Rennwagen erinnert, zur Sprache.

Stellvertretend für die Förderer des Projektes würdigten Dr. Sokrates Giapapas und der Senftenberger Bürgermeister Andreas Fredrich die Leistungen des studentischen Teams und wünschten maximalen Erfolg für den Wettbewerb in London.

Mehr:
www.b-tu.de/lausitz-dynamics

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel