Keramikinlays - der Weg zu schönen Zähnen

Keramikinlays - der Weg zu schönen ZähnenWeißwasser, 10. Dezember 2017. Zähne prägen das Gesamtbild eines Menschen: Leider sind sie oft zu groß, zu klein, zu schief oder einfach nicht weiß genug. Da die Zähne täglich Höchstleistungen erbringen müssen, ist es nicht weiter verwunderlich, dass sie dadurch für Komplikationen verschiedener Art besonders anfällig sind. Durch äußere Einflüsse, so den Genuss von Kaffee, Tee und Nikotin sowie wegen mangelnder Zahnhygiene kommt es nicht nur zu Verfärbungen, sondern auch Karies wird begünstigt. Diese geht letztlich mit dem Loch im Zahn, das zu starken Schmerzen führen kann, einher – es lohnt sich also, den betroffenen Zahn so schnell wie möglich zu behandeln!
Abbildung oben: Schöne und gesunde Zähne sind heutzutage nicht nur wichtiger denn je, sondern vor allem machbar. Dazu tragen grundlegend Verhaltensweisen des Patienten, jedoch auch die Möglichkeiten der modernen Zahnarztpraxis bei.

Wellness für die Zähne

Wellness für die Zähne

Auch wenn – oder gerade weil – ein moderner zahnmedizinischer Bahndlungsplatz hochtechnisiert ist, erfolgen sehr viele Behandlungen schmerzfrei.

Vorbei sind die Zeiten, als ein Besuch beim Zahnarzt mit Schmerzen verbunden war: Heute gehört der regelmäßige Dentalhygiene-Termin schon längst zum Standardprogramm. Aber was ist, wenn die Zähne nicht nur gesund sein sollen, sondern auch schön? Zu den am häufigsten aufgezählten Mängeln gehören Verfärbungen des Zahnschmelzes: Zum Glück können diese bei einem Zahnarztbesuch schnell behoben werden. Bei der Zahnaufhellung wird ein spezielles Bleaching-Gel auf die Zähne aufgetragen und anschließend mit UV-Licht bestrahlt. Je nachdem, wie sehr die Zähne aufgehellt werden sollen, dauert die ganze Prozedur anderthalb bis zwei Stunden.

Auch Zahnspangen sind heute keinesfalls mehr nur Teenagern vorbehalten: Dank moderner Innovationen dürfen Patienten auf die unansehnlichen Metallklammern gänzlich verzichten. Zu den beliebtesten Zahnbegradigungstechniken gehört Invisalign: Bei dieser Methode werden Zahnfehlstellungen mittels transparenter Kunststoffschienen korrigiert. Vor allem bei geringen Defekten ist diese Methode äußerst empfehlenswert, da sie sehr diskret ist und kaum auffällt.

Immer öfter greifen Menschen auch auf sogenannte Veneers zurück: Bei diesem Verfahren werden hauchdünne Verblendschalen an den Zähnen angebracht, um ein ebenmäßiges Zahnbild zu erzielen. Der Vorteil von Veneers ist, dass Zähne so weiß und so gerade wie gewünscht sein können.

Was sind Keramikinlays?

Viele Umstände können dazu führen, dass sich ein Loch im Zahn bildet. Schuld daran ist jedoch stets die Karies, die den Zahnschmelz sowie das Zahnbein zerstört. Ist ein Loch im Zahn entstanden, muss es zuerst ausgehöhlt und gesäubert werden. Leider bleibt dabei eine Vertiefung zurück, die es aufzufüllen gilt. Genau hier kommen spezielle Zahnfüllungen zum Einsatz. Bei einem Keramikinlay handelt es sich um eine Zahnfüllung aus Keramik, die der auszufüllenden Vertiefung genau angepasst wird. Hier muss alles perfekt sein, denn Keramikinlays versprechen ein dauerhaftes, ästhetisch ansprechendes Resultat. Auch farblich sind diese Inlays vom Rest des Zahnes kaum zu unterscheiden, da sie so genau wie möglich an die Farbe des Zahnschmelzes angepasst werden. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass Keramikinlays sich so perfekt in die zu behandelnden Zähne einfügen, dass sie sogar nach 20 Jahren keiner Korrekturen bedürfen.




Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto Zähne: Kjerstin_Michaela / Kjerstin Michaela Haraldsen, Foto Zahnarztpraxis: StockSnap, beide pixabay und Lizenz CC0 Public Domain
  • Zuletzt geändert am 10.12.2017 - 12:51 Uhr
  • drucken Seite drucken