Berufsperspektiven für Jugendliche

Berufsperspektiven für JugendlicheCottbus / Chóśebuz, 15. März 2017. "JUGEND STÄRKEN im Quartier" heißt ein Bundesprogramm, das in Cottbus vom Jugendberatungs- und Familienzentrum "Haus Jule" umgesetzt wird. Es wendet sich an junge Leute im Alter von 16 bis 26 Jahren, die noch nicht wissen, wie es nach der Schule oder nach der Ausbildung mit ihnen beruflich weitergehen soll. Noch sind einige Plätze für Teilnehmer frei.

Abbildung: Beim Einstieg ins Berufsleben können erfahrene Begleiter helfen, Hürden zu überwinden oder – sprichwörtlich – Schranken zu öffnen.

Mach was aus Deinem Leben!

Angesprochen fühlen sollte sich, wer sich sozial benachteiligt oder individuell beeinträchtigt fühlt und deshalb den Übergang ins Erwerbsleben noch nicht gepackt hat. Wer solche Leute in seinem Umfeld kennt, sollte ihnen den Tipp geben, sich im Haus Jule zu melden.

Wie geholfen wird

Zuerst wird gemeinsam geschaut, wodurch die aktuelle Situation gekennzeichnet ist und welche Hürden den Einstieg ins Berufsleben und damit ins Selber-Geld-verdienen bisher verhindert haben. Anschließend entsteht ein zugeschnittenes Förder- und Bildungsprogramm mit dem Ziel, einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu erhalten.

Die Teilnahme am Programm ist kostenfrei, die Dauer kann bis zu 18 Monate sein.

Kontaktieren!
Ansprechpartner ist Projektkoordinator Christian Noack
im Jugendberatungs- und Familienzentrum "Haus Jule".
Tel. 0355 - 49 39 38 60
E-Mail jugend-staerken-cottbus@stiftung-spi.de

Im Jugendamt Cottbus ist das Team Jugend und Familie zuständig, das auch den Überblick über weitere Fördergebiete hat.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 15.03.2017 - 07:40 Uhr
  • drucken Seite drucken